Home > Unternehmen > Geschichte

Meilensteine

Binkert Buag schreibt Geschichte

2016

Die Brugger Effingerhof AG übernimmt per August 2016 zu 100% die Laufenburger Binkert Buag AG.

2014

Einführung des erweiterten Online-Drucksachen-Portals für B2B-Kunden: Der W2Pfactory.

2013

Fusion der Binkert Druck AG mit der buag Grafisches Unternehmen AG zur Binkert Buag AG. Laufenburg wird zum Hauptsitz des Unternehmens, der Standort Baden-Dättwil zur Filiale.

Verstärkter Fokus auf das Geschäftsfeld des Online-Drucksachen-Managements. Konsequente Weiterführung der nachhaltigen Unternehmensphilosophie.

Die Binkert Buag AG nimmt an den Messen NATUR 2013 und CleantecCity teil und führt neuste Belichtungs- und Proofingtechnologie ein.

  • Binkert schreibt Geschichte

    2012

    Einführung von 100% NaturEnergie-Strom. Umrüstung des Fahrzeugparks der Vertriebsabteilung auf Biogas-/Erdgasfahrzeuge.

    2011

    Vollständiger Verzicht auf fossile Brennstoffe in der gesamten Produktion – auch durch den Einbau einer Wärmepumpe, die mit der Wärmerückgewinnungsanlage und Grundwasserfassung gekoppelt ist.

    2010

    Gewinn des Ziegler Papierpreises für beste Fertigung sowie des VISCOM-Nachhaltigkeitspreises.

    2009

    Binkert Druck wird erfolgreich für weitere 3 Jahre nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert.

    2008

    Die Binkert Druck AG ergreift einen umfassenden Massnahmenkatalog im Sinne eines nachhaltigen Druckereibetriebs.

    2007

    Uwe E. Wirth wird neuer Geschäftsführer der Binkert Medien AG.

    2005

    Die Druckerei wird nach ISO 14001 zertifiziert und besitzt als eine der wenigen Druckereien in der Schweiz ein international anerkanntes Umweltmanagementsystem. Der «Fricktaler Bote» fusioniert mit der «Fricktaler Zeitung» zur «Neuen Fricktaler Zeitung».

    2003

    Karl-Heinz Müller übernimmt die Geschäftsführung der Binkert Medien AG.

    2002

    Roland Kaufmann wird Geschäftsführer der Binkert Druck AG.

    1999

    Druck und Verlag werden als eigenständige Firmen geführt. Das VR-Präsidium geht an Dr. Bernhard Binkert über. Hans Menti bleibt Geschäftsführer der Binkert Druck AG, Dr. Bruno Schwaninger wird Geschäftsführer der Binkert Medien AG ab 2000.

    1997

    Zertifizierung nach ISO 9001.

    1989

    Pius Binkert übernimmt die Aktien seiner Brüder. Im Verwaltungsrat nehmen neu auch Mitglieder Einsitz, die nicht zur Familie Binkert gehören. Hans Menti übernimmt die Geschäftsleitung.

    1979

    Fusion von «Fricktaler» und «Fricktal Bote» zu «Fricktaler Bote».

    1978

    Der Verlag von Max Binkert wird in die Binkert AG integriert. Max Binkert wandert aus, sein Bruder Silvan Binkert übernimmt das Unternehmen.

    1959

    An der Baslerstrasse werden neue Räumlichkeiten gekauft. Die vier Brüder der dritten Binkert-Generation beteiligen sich am Unternehmen. Die Binkert AG wird gegründet.

    1953

    Geschäftsleitung geht an Max Binkert über.

    1952

    Max Binkert, der Bruder von Pius Binkert, gründet einen eigenen Verlag.

    1948

    Die Geschäftsleitung geht an Pius Binkert über.

    1919

    Übernahme durch Johann Binkerts Sohn, Johann junior.

    1887

    Verlagerung der Druckerei an die Marktgasse 129 in Laufenburg.

    1882

    Johann Binkert übernimmt Druckerei und Verlag mit der Katholisch Konservativen Zeitung «Der Fricktaler».

  • Buag schreibt Geschichte

    2011

    BIGE-Holding übernimmt das gesamte Aktienpaket.

    2009

    Stephan Kopf wird neuer Geschäftsführer der buag Grafisches Unternehmen AG.

    2005

    Nachfolgeregelung wird eingeleitet mit der Beteiligung der BIGE-Holding.

    1999

    Positionierung als Generalunternehmerin mit eigener Agentur, Datenbankgestützter Druckvorstufe und Online-Drucksachen-Management.

    1998

    Aus der Buchdruckerei AG Baden entsteht die buag Grafisches Unternehmen AG. Paul Keller wird Geschäftsführer.

    1992

    Einstellung des «Aargauer Volksblatts».

    1981

    Neubau Druckereigebäude in Dättwil und Umzug der Printag AG nach Dättwil.

    1979

    Zukauf Printag AG Offsetdruck aus Zürich.

    1961

    Abriss des Druckereigebäudes und Neubau an der Rütistrasse in Baden.

    1931

    Gründung Buchdruckerei AG Baden zur Herausgabe des «Aargauer Volksblatts».

    ab 1911

    Herausgabe des «Aargauer Volksblatts», gedruckt im Schnebli-Gebäude an der Bruggerstrasse.

    ab 1895

    Herausgabe des «Badener Volksblatts».

    1894

    Gründung Katholischer Pressverein.